Sonntag, 28. August 2016

SCHON WIEDER DU!


Oh, Mann, was ist das nur mit mir und dem Lieblingskleidchen? Eine grosse Liebe, so viel ist klar. Zum gefühlten hundertsten Mal habe ich Brittas (= Erbsenprinzessins) Kinderschnitt umgesetzt. Dieses Mal aus einem supercoolen Retrostoff (1970er Gardine, ich weiss!) und mit drei kleinen, aber sehr effektvollen Anpassungen. Na, könnt ihr es erkennen?






1. Ich habe eine Art Tulpenrock gebastelt. Wie das geht, das wisst Ihr, oder? Einfach das Schnittteil per Hand zum Saum hin verjüngen. Dabei aber bitte nicht übertreiben! Schon kleine Anpassungen verändern die Silhouette effektiv - und wir wollen dem lieben Kind ja keinen Bleistiftrock basteln, oder?




2. Ich habe das Rückenteil zweigeteilt. Ich könnte jetzt schreiben, dass das nötig war, um mein ausgeklügeltes Retrokonzept durchzuziehen. Aber, nein, der wunderbar quietschige Retrostoff "Tropix Paola Citrus" von Alexander Henry Fabrics war einfach zu schmal für das komplette Schnittteil. Von dem fröhlichen Free Spirit "True Colors New Wave Tangerine" hatte ich hingegen noch genug.) Da wir alle hin und wieder vor genau diesem Problem stehen, hier nochmals kurz ein paar Worte zur Anpassung: Das Vorderteil endet unter der Passe. Nun musste ich gewissermassen nur noch herausfinden, wo diese Teilungsnaht hinten weiterlaufen würde, wenn sie denn durchgängig wäre. Dazu habe ich das Vorderteil (bestehend aus den zwei Passenteilen) und (das lange) Rückenteil im Schulterbereich aneinander ausgerichtet. Und schon wird die imaginäre Schnittlinie sichtbar. Schnippschnapp! Beim Zuschneiden die Nahtzugaben nicht vergessen - und fertig ist die das revidierte Oberteil-Schnittpapier.


3. Die vielleicht coolste Anpassung betrifft den Ärmelbereich. Ich habe kleine Cap Sleeves eingesetzt. Das wollte ich schon lange mal ausprobieren. Zum einen, weil das meine liebster Ärmeltyp ist, zum anderen, weil so die Schultern der Kleidchenbesitzerin vor Sonnenbrand geschützt sind (#übervorsichtigemutteramwerk). Aber wie macht man das jetzt? Brittas Schnitt kommt im Bereich des Ärmelausschnitts ohne Nahtzugabe aus, da dort mit Schrägband eingefasst werden sollte. Es gibt also zwei Möglichkeiten: Entweder man packt an den Armlöchern eine Nahtzugabe drauf (und hat dann später ein Riesengewurschtel, da die Cap Sleeves traditionell nur wie Kappen über den Schultern liegen und nicht unbedingt unter den Achseln weiterlaufen) - oder man  näht die Flügelchen einfach unterm Schrägband fest und benutzt dabei die Schrägbandnaht, um die zweite Naht zu verstecken. Alles klar? Es wird deutlicher, wenn Ihr die Bilder anschaut. Dort seht ihr die Doppelnaht. 


Jetzt wollt Ihr sicher noch wissen, wie man die Käppchen konstruiert. Das ist echt einfach, glaubt mir! First of all: Die äussere, gerade Kante (am rechten Bildrand) wurde im Stoffbruch zugeschnitten. So erhaltet Ihr ein gefüttertes Ärmelchen. Ich bin mit der Ovi dann über die runde, doppelt offene Naht drüber. Und wie findet man jetzt die richtige Gesamtlänge? Dazu habe ich mir erst überlegt, wie lange die Caps von der Schulternaht aus vorne und hinten weiterlaufen sollen. Ich kam in meinem Fall auf einen Wert von ca. 9cm, also zusammen ca. 18cm. 

Und was ist mit der runden Seite? Richtig, die Flügelchen sind zwar aussen gerade, innen aber konvex. Den Krümmungsgrad bekommt man ganz gut hin, wenn man die beiden Stoffteile NACH dem Schliessen EINER Schulternaht und VORM dem Schliessen der Seitennähte einfach mal hinlegt. Fragt Euch: Wie würde der Ärmelausschnitt später ungefähr fallen. Ich habe dann einfach ein Papier untergelegt und grob die Innenline des Ärmelausschnitts nachgezeichnet. Es kommt hier nicht auf Millimeter an, keine Sorge. Stellt einfach nur sicher, dass eine Krümmung da ist. Fertig. 



Zum Schluss noch zwei Makros. Ihr wisst mittlerweile, dass ich einen Schrägbandfetisch habe :) Ich wünsche Euch viel Erfolg beim Nachnähen, gerne auch in Farben, die nicht unter dem Hashtag #netzhautpeitsche geführt werden :D

Herzlich
Bettina

Kommentare:

  1. So fröhlich-bunt mag ich´s!
    Gefällt mir sehr, Dein Kleid, farbtechnisch und vor allem von den Änderungen her.
    Vielen Dank für Deine kleine Ärmel-Anleitung, Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie mich die freut!Hier wird nämlich das Lieblingskleid auch sehr gern getragen und solche Ärmelchen, die wären´s einfach!
    Mit liebem Gruß
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. I have no idea what this post says, but at least I enjoyed looking at the pictures of your lovely dress! It's beautiful, and as I think I said elsewhere, I love the colors. A perfect summery dress!

    AntwortenLöschen
  3. Love it! The way you've done the cap sleeves makes them into such a fab design feature.

    AntwortenLöschen